Über uns

Die Rettungshundestaffel hilft bei der Suche nach Vermissten. Wenn Personen in unwegsamen oder unübersichtlichem Gelände gesucht werden oder nach Erdrutschen, Explosionen oder Erdbeben der Schadensort nach Verschütteten abgesucht werden soll, dann sind wir zur

 

Stelle. Die Rettungshundestaffel im DRK-Kreisverband Reutlingen wurde Ende 1994 gegründet und ist seit Anfang 1997 einsatzfähig.

In der Bereitschaft Rettungshundearbeit sind rund zwei Dutzend Aktive. Uns stehen vier kombinierte Mensch-/Hund-Transportfahrzeuge zur Verfügung. Pro Jahr werden wir zu ca. 15 Einsätzen gerufen, davon die Hälfte in unserem Heimatlandkreis Reutlingen, die andere Hälfte als Überlandhilfe in den benachbarten Landkreisen.
Zentrale Aufgabe der Bereitschaft Rettungshundearbeit ist – als Voraussetzung für den Einsatz von Rettungshunden – die Ausbildung der Hunde und Hundeführer. Beide zusammen bilden ein Rettungshundeteam, das sich alle 24 Monate einer Rettungshundeprüfung nach DIN 13050 unterziehen muss. Die Teams werden durch ständiges Training einsatzbereit gehalten. Gleichzeitig muss Nachwuchs geschult werden, denn ein Hundeleben ist leider relativ kurz; nach 6 bis 8 Jahren aktiver Zeit kommt für den Hund bereits der Ruhestand.

Im DRK Landesverband Baden-Württemberg wird zwischen der Einsatzformation, Rettungshundestaffel genannt, und der “Bereitschaft Rettungshunde”, die eine Gliederung innerhalb des Aufgabenbereiches Sanitätsdienst ist, unterschieden.
Alle unsere Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und mit ihren eigenen Hunden.

Aufstellung der Suchteams zur Suche

Die Rettungshundestaffel kann in folgenden Bereichen tätig werden :

– Suche nach vermissten Personen, zum Beispiel im weitläufigen und unwegsamen Wald- oder Buschgelände

– Suche nach Verschütteten in Trümmern, zum Beispiel nach dem Einsturz von Bauwerken